Gott sucht Dich!

Wie werde ich Christ? Wie bekehre ich mich?

Wir können an sich nichts „tun", um Gott zufrieden zu stellen. Wir können jedoch sein Gnadenangebot annehmen. Genau so wird man ein Christ, ein Kind Gottes. Man muss das, was Gott in der Bibel hat aufschreiben lassen, für wahr halten und Jesus als Retter annehmen. Das heißt, Sie erkennen an, dass Jesus Christus am Kreuz ganz persönlich für Sie, für Dich, gestorben ist. Sie haben diesen freiwilligen Tod Jesu nötig, weil Sie gesündigt haben.

Zu diesem Bekenntnis gehört auch, dass man sich „bekehrt", das heißt von seinem bisherigen Lebensweg umkehrt. Wie geht das?

  • Sinnesänderung vollziehen, umdenken: Wir müssen innerlich anerkennen, dass wir an Gottes Maßstäben vorbei gelebt und deshalb sein Strafgericht, den ewigen Tod, verdient haben. Das ist keine schöne Diagnose, aber eine heilsame. Es ist der einzige Weg für die richtige „Therapie". Deshalb ist es unbedingt nötig, die Schuld anzuerkennen und sie Gott oder dem Herrn Jesus zu nennen.
  • Bekennen: Wir sollten Ihm unsere Schuld nennen und Ihm dabei die uns bekannten Sünden sagen, also eingestehen. Dann schenkt Gott Vergebung von Schuld und Sünde – für immer! „Wenn wir unsere Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt und uns reinigt von aller Ungerechtigkeit" (1. Johannesbrief Kapitel 1, Vers 9).
  • Lebensänderung: Unser Lebenswandel wird sich jetzt ändern, weil wir nicht mehr nach unserem eigenen Willen oder dem anderer Menschen, sondern nach Gottes Willen fragen und leben möchten. Die innerliche Sinnesänderung geht der äußeren Lebensänderung voraus. Mit anderen Worten: Das äußere sich bekehren, umkehren zu Gott ist die logische Konsequenz aus der inneren Sinnesänderung.
Schau mal hier vorbei...