Gott sucht Dich!

Die Existenz Gottes - bewiesen oder erfahren?

Woher weißt du, dass es Gott gibt? Weil dich die Beweise, die Indizien überzeugen? Oder gibt es vielleicht noch etwas mehr? Ein praktisches Beispiel soll als Illustration dienen.

Woher weißt du, dass dein Chef in der Firma ist (oder dein Lehrer in der Schule ist, deine Eltern zuhause sind etc.)? Bleiben wir bei dem Beispiel mit dem Chef:

  • Du siehst sein Auto auf dem Parkplatz vor der Firma
  • Du fühlst die Motorhaube an; sie ist noch warm
  • Du fragst die Sekretärin, ob der Chef da ist. Sie bestätigt es.
  • Die Tür zum Büro des Chefs ist auf. In dem Büro ist Licht an.
  • Du hörst die wohlbekannte Stimme des Chefs am Telefon.

Nun, sind die Beweise und Indizien eindeutig und überzeugend?Ja, klar, eindeutig und kaum widerlegbar. Hundertprozentig überzeugt? Na ja, nicht ganz. Wer weiß?

Jetzt kommt der Chef aus dem Büro. Du gibst ihm die Hand und sprichst mit ihm. Überzeugt, dass der Chef in der Firma ist? – Ja natürlich.

Warum? – Weil ich ihn gesehen, gesprochen, eben „erlebt, erfahren" habe.

Sind dadurch die vorigen Beweise und Indizien bedeutungslos geworden? Keineswegs, aber es gibt etwas, dass weit mehr bedeutet als Beweise: die persönliche Erfahrung.

So ist das auch mit der Frage nach der Existenz Gottes. Es gibt manche Hinweise und Indizien, die seine Existenz überzeugend darstellen. Beweise und Argumente mögen den Glauben stärken und Zweifel vertreiben. Aber ...

  • Sie können dich nicht erretten.
  • Sie machen dich nicht wirklich glücklich
  • Der überzeugendste Beweis der Existenz Gottes für den Gläubigen ist immer noch der Satz: Ich habe Ihn erlebt.

aus: Folge mir nach, Heft 3/2010, Michael Vogelsang

Schau mal hier vorbei...